Home
Vita / Bibliografie
ART
Ausstellungsübersicht und aktuelle Ausstellungen
Projekt 2007: Postkarten für Leverkusen
Projekt 2008: Jahr der Kartoffel 2008
Projekt      2009: Jahr des Universums -Onder de melkweg
LandArt 2010, Landschaftspark BInntal
Landart 2011, Landschaftspark BInntal
Landart 2012, Naturpark Binntal
LandArt 2014, Landschaftspark Binntal
Schweizer Atelier, Einblicke
WORT
Kontakt
     
 


Ein Kleid für die Twingi

Es wurden überwiegend teilweise sehr brüchige Herbstblätter gesammelt, gewaschen, gepresst und stabilisiert. Danach wurden sie mit der Maschine genäht, anschließend per Handnaht zusammengefügt.



Beschriebene Blätter

Erzählt mir nichts von den zerknüllten Blättern
des Poeten mit Schreibstörung
oder den unbeschriebenen Blättern
des säumigen Briefschreibers
der  lieber Mails, soziale Netzwerke und Suchmaschinen
mit leeren Worthülsen füllt.  

Erzählt mir auch nichts
von den Blättern,
die wir gegen endloses Gerede
und besser Ungesagtes
vor unsere Münder nehmen sollten.

Lasst lieber die Blätter zu Wort kommen,
die der Laub- und Nadelbäume,
lest ihr geädertes, gezähntes Schriftbild
bis hin zu ihrem vielfarbigen Tod.  

Vieles können die Blätter erzählen.
Wenn der Wind durch die Zweige geht
reden sie geschwätzig raschelnd
von den Samen, den Sprossen
und den immer höher strebenden Bäumen.

Stolz sprechen sie von sich selbst, die Blätter
sie weben in wechselnden Farben
die  Kleider des Waldes
für die Hochzeit des Sommers mit dem Licht.  

Sie sprechen von der Hitze
den flirrenden Lichtstrahlen
dem Schatten der Baumkronen
deren Teil sie sind
den Gewittern und Herbststürmen,
und schwärmen von dem Genuss des Platzregens,
der ihr Tagwerk mit rauschendem Applaus feiert
und schimmernde Wassertropfen zurück lässt. 

Langsam errötend klagen sie
über ihre Furcht vor dem Tag,
an dem sie sich selbst zu schwer werden,
wirbelnd zu Boden gehen,
ausgezählt, leichte Beute für jedes Getier
- und für die Zeit, die an uns allen nagt. 

Sie fragen sich, ob ihr Baum es schaffen wird,
die leeren Zweige des Herbstes
rechtzeitig in die Wolken zu flechten.  

Im späten April geben die kreischenden Sägen
der Forstarbeiter dem vermodernden Laub
die Antwort auf diese Frage,
erteilen Auskunft zu den
Schlachtfeldern des Winters

Königinnen einst, hängen die Fichten jetzt
halsüberkopf am Abgrund
halb entrindet die Nadelkronen zerfetzt,  
Astbruch und Wurzelriss, der Kampf ist vorbei.

Nur kurz erzählen
die Überlebenden vom Sieg
zeigen einander
die Kampfspuren, die  Narben
dann lassen sie wieder Haut wachsen
Nadeln und Blätter, zartgrünes Laub.  

Dieser Sommer dauert nicht lang  

Ulla Klomp 2014