Home
Vita / Bibliografie
ART
Ausstellungsübersicht und aktuelle Ausstellungen
Projekt 2007: Postkarten für Leverkusen
Projekt 2008: Jahr der Kartoffel 2008
Projekt      2009: Jahr des Universums -Onder de melkweg
LandArt 2010, Landschaftspark BInntal
Landart 2011, Landschaftspark BInntal
Landart 2012, Naturpark Binntal
LandArt 2014, Landschaftspark Binntal
Schweizer Atelier, Einblicke
WORT
Kontakt
     
 



Installation von acht "konservierten“ Walliser Gletschern auf altem Holztisch mit Fahne    

Die Landschaften  des Wallis sind von riesigen Gletschern, der Kraft ihres Eises und seiner Schmelzwässer  geprägt worden: gewaltige Moränen-Ablagerungen, Gletscherschliff, Schluchten, wilde Gebirgsbäche und Flüsse prägen ihre Formen und die Vegetation. Heute befinden sich die Gletscher auf dem Rückzug, Diese Tatsache zum größten Teil „hausgemacht“. Der Mensch verbraucht beinahe sorglos die Ressourcen der Erde, er „isst seine Welt langsam auf (…“ und zum Nachtisch Eis!“) Durch die langsame aber stetige Erhöhung des CO²- Gehaltes in der Atmosphäre erwärmt sich unser Klima, die Eiskappen der Pole schmelzen ab, Stürme und Überschwemmungen ereignen sich, der Meeresspiegel steigt, die Gletscher treten ihren Rückzug an, Eisstürze drohen, der Permafrost schwindet, Berghänge werden instabil, Felsbrüche, Erdrutsche / Muren gehen ab, und in der Zukunft werden auch Wasser- und Elektrizitäts-Gewinnung durch die Abnahme der Schmelzwässer, die die großen Flüsse wie z.B. die Rhone speisen, in Frage gestellt sein, wenn die Erwärmung der Atmosphäre fortschreitet. Einzelmaßnahmen wie der Bau von Deichen, Erdwällen, Verbauungen gegen Erdrutsche helfen oft nur vorübergehend. Die Begrenzung des CO²- Ausstoßes durch die Industrie-Nationen ist als Thema ein Dauerbrenner jeder Welt-Klima-Konferenz. Das klägliche Versuch, den einzigen deutschen Gletscher, den Schneeferner, in „Sommerschlaf“ zu versetzen und damit seinen Schmelztod zu verhindern bzw. bestenfalls hinauszuzögern, wird z.B. an der Zugspitze praktiziert. Auch in diesem Jahr wurde die 6000m² große Schutzplane wieder ausgerollt. Aber Gletscher lassen sich nicht konservieren, weder in Planen noch in Dosen, wie in diesem Projekt geschehen! Man kann schon jetzt leicht ausrechnen, wann der erste und der letzte Alpengletscher abgeschmolzen sein werden, wenn sich die klimatischen Bedingungen nicht ändern. Das Schweizerische Gletschermesswerk (glaciology.ethz.ch/messnetz/?locale=de‎) liefert die Zahlen für diese Rechnung!